Sicher in die Zukunft,
seit mehr als 40 Jahren!

News

Aktuelles von Ramrath & PartnerSeite 5

Vernisage „Alter Glanz der Vergangenheit“ – 01. April 2017

Kuba… Alter Glanz der Vergangenheit!

Der Fotograf und Künstler Jean-Paul Assandri nimmt Sie mit auf eine fotografische Reise durch sein Kuba!

Vernisage „Alter Glanz der Vergangenheit“ – 01. April 2017, ab 15 Uhr in Llucmajor

 

„Havanna, Kuba = Zigarren, weiße Strände, schöne Frauen, alte Autos mit Heckflossen und traumhaftes Wetter!!! Diesem romantischen Bild in meinem Kopf wollte ich auf den Grund gehen…und ich ging und entdeckte in diesem Land bei meinen Reisen noch soviel mehr, was mich faszinierte…

Nur schon etwas abseits der drei bekannten Touristenmeilen von Havanna, Santiago oder Guantanamo – also nicht nur oder unbedingt in den Bergen oder den Weiten der bäuerlichen Vegetation – fand ich schon das, was in unserer wohlhabenden Welt schon längst zu einer Rarität verkommen ist: Die Erkenntnis mit DEM auszukommen was (noch) vorhanden ist, das unbedingte Vertrauen in die Familie und immer – die Eine – der wenigen Möglichkeiten, besser die Chance gleich und hingebungsvoll zu nutzen und STOLZ darauf zu sein, mit dem bis jetzt Erreichten eine Zufriedenheit zu geniessen, welche es ermöglicht, trotz aller Widrigkeiten und Entbehrungen im sozialistischen Leben, sich mit einem erwärmenden Lächeln und herzlicher Interessiertheit dem anderen FREMDEN stolz zu öffnen und zu begegnen… DAS ist der Glanz, welcher in unserer Gesellschaft wieder Einzug finden sollte!

Übrigens…nach Kuba zu kommen ist für uns letztendlich nur eine Reise…dafür aber in die Vergangenheit und mit einer fliegenden „Zeitmaschine“. Nach meiner ersten Landung, musste ich täglich „dreimal“ auf die Tageszeitung schauen, falls es eine „unangegrabbelte“ überhaupt zu bekommen gab, um mich dann zu vergewissern, in welchem Jahrhundert ich mich befand.
Das beruhigte mich in soweit, da ich mir jederzeit mein gebuchtes Flugticket ansehen konnte und wußte, wieder „Zurück in die Zukunft“ zu gelangen. Denn nur wer sich in beiden Welten befindet oder bewegen kann, bekommt einen großen persönlichen Gewinn und Einblick in die Verhältnisse unserer Welt…“

Das Team von Ramrath & Partner Mallorca freut sich auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

Vernisage „Alter Glanz der Vergangenheit“ – 01. April 2017, ab 15 Uhr in Llucmajor

Pflegeversicherung – mit R&P auf der sicheren Seite, auch im Pflegefall!

Verschenken Sie kein Geld!

Wechseln Sie bis zum 30.11.2016 und sparen Sie mehrere hundert Euro!
Wir prüfen gerne Ihre Versicherungsverträge – für Sie kostenfrei und unverbindlich

news-2016-10-25

Check Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung

Gehören auch Sie zu den umsichtigen Menschen, die sich bereits gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit abgesichert haben? Im Falle eines Falles nutzt Ihre Versicherung jedoch nur etwas, wenn diese auch bezahlt – und zwar ohne „Wenn und Aber“.

Keine Angst vor Kleingedrucktem

In den letzten Jahren haben sich die Bedingungen der Versicherer stark verbessert und viele Stolpersteine der „schwammigen“ Formulierungen sind klarer geworden.

Diese sorgen somit im Ereignisfall dafür, dass es von Seiten der Versicherer keine „negative“ Auslegung der Versicherungsbedingungen geben kann. Damit zu den gesundheitlichen Einschränkungen keine finanziellen Risiken kommen, die Sie Haus und Hof kosten können.

Jetzt kostenlos Ihren Versicherungsschutz überprüfen lassen

Wir von Ramrath & Partner kennen die Leistungen und Bedingungen der Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen genau – und wissen, worauf Sie achten müssen.

Wir bieten Ihnen jetzt und für Sie völlig kostenfrei die Prüfung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung an!

Nutzen Sie diese Möglichkeit und fordern Sie noch heute unverbindlich Ihre Prüfunterlagen an. Sie erhalten umgehend einen Fragebogen zu den Angaben, die wir von Ihnen benötigen, um eine genaue Analyse für Sie durchzuführen zu können.

Festverzinsliche Anlagen – Die Alternative zur aktuellen Nullzinspolitik der Banken

Mittlerweile hören immer mehr Bankkunden häufiger: „Zur Zeit können wir Ihnen keine Zinsen mehr anbieten“. Als Begründung führen Banken die weiterhin die aktuelle und auch zukünftige Niedrigzinspolitik der EZB an.

Die Situation

Die aktuelle Situation: Viele Kunden legen ihr Geld, zähneknirschender Weise, bei den Banken de facto zinslos an. „Es gibt ja eh’ keine Zinsen, also, was soll’s?“ Was der Bankberater beim Gespräch vergisst und viele Kunden auch nicht wissen: Die Erträge (die Zinsen) werden von den Banken nicht bei der EZB sondern am Kapitalmarkt erwirtschaftet. Banken parken ihre bzw. die Kundengelder sehr ungern bei der EZB, da diese den Banken hierfür aktuell 0,4% in Rechnung stellt. Ein Umstand, der Banken nicht glücklich macht. Eine aktuelle Konsequenz zieht hier die Raiffeisenbank in Gmund am Tegernsee. Diese stellt jetzt Kunden genau diese 0,4% ebenfalls in Rechnung. Mit anderen Worten: Die Kunden geben der Raiffeisenbank ihr Geld und diese „bedankt“ sich dafür, daß den Kunden dafür 0,4% in Rechnung gestellt werden. Es lohnt sich also als Kunde der Raiffeisenbank, sein Geld „unter dem Kopfkissen“ zu parken. Dort bekommt dieser zwar keine Zinsen, aber er muß auch nichts dafür bezahlen. (Quelle Artikel imHandelsblatt vom 11.08.2016).

Schaut man einmal „unter die Haube“ ergibt sich ein vollständig anderes Bild: In ihren Bilanzen und Rechenschaftsberichten weisen viele Banken ganz erstaunliche Renditen auf. 20% – 25% sind gerade mal der untere Durchschnitt. Vielleicht bis auf die Commerzbank. Die steht nach sieben Jahren und drei weiteren Sanierungsprogrammen wieder am Anfang. Die „Profitabilität muß erhöht, die „Kosten und Risiken gesenkt“ werden. Aha, denkt sich der normalsterbliche Mitteleuropäer. Bedeutet also was? Die Kurzform: Abbau (neudeutsch für Kündigung) von 9.000 Arbeitsstellen. Wenn das Geld, jedenfalls bei den anderen Banken, am Kapitalmarkt verdient wird, wie paßt das dann mit der Äußerung des vertrauensvollen Bankberaters („Tut uns außerordentlich leid, aber Sie müssen ab jetzt Zinsen für Ihr Geld bezahlen!“) zusammen? Überhaupt nicht!

Sicher ist sicher

Natürlich steht jede Bank für die hohe Sicherheit, da die Banken durch die Einlagensicherung abgesichert sind. Sicherheit kostet Rendite, daher verzichten viele Kunden lieber auf die Zinsen. Weil ja, „im Falle eines Falles“ alles sicher ist. Was bedeutet dann der Satz beim Einlagensicherungsfonds: „Ein Rechtsanspruch auf ein Eingreifen oder auf Leistungen des Einlagensicherungsfonds besteht nicht.“ Im Klartext heißt das, daß im Falle eines Falles der Kunde nicht abgesichert ist, wie er es gerade von seinem Bankberater erfahren hat. Das Landgericht Berlin hat bereits im Jahr 2009 bestätigt, daß es keinen Rechtsanspruch auf diese Absicherung gibt. Damals kamen diverse Banken in eine bedrohliche Schieflage. Das Handelsblatt veröffentlichte nach der Bekanntmachung des Urteils den Artikel „Urteil mit Sprengkraft!“.

Haftungsrisiken

Haftungsrisiken: Die bereits seit mehren Jahren von der EU-Kommission in Kraft gesetzte Verordnung, ist noch wenigen Anlegern bekannt:
„…Anteilseigner wie auch Inhaber einen angemessenen Beitrag zur Deckung des Kapitalbedarfs zu leisten haben, bevor sie staatliche Maßnahmen in Anspruch nehmen können. Seit Januar 2016 ist der einheitliche Abwicklungsmechanismus SRM in Kraft, in Deutschland bereits seit Januar 2015 unter dem Namen SAG eher weniger als mehr bekannt. Dahinter steht, platt ausgedrückt, die „Selbstrettung der Bank“ und die „private Gläubigerbeteiligung“. Was nichts anderes bedeutet, als das Anleger mit zur Kasse gebeten werden. Hat eine Bank Schwierigkeiten, wird und muß sie sich als allererstes an die privaten Anteilseigner (Anleger) wenden. Dieses Vorgehen entspricht der klassischen Beteiligung eines Anlegers mit allen dazugehörigen Haftungsrisiken.
Ferner wurde zum 01.01.2015 die Haftung des Eigenkapitals der Banken gegenüber Kunden (bzw. Kundengeldern) auf 20% reduziert. Ende 2019 erfolgt eine weitere Reduzierung auf 15%, in den Folgejahren dann auf 8,75%.
Sicherheit in Zahlen: Die Commerzbank hat (Stand 30.06.2016) Verbindlichkeiten gegenüber Kunden von rund 252 Milliarden Euro. Das Eigenkapital beträgt nicht ganz 29 Milliarden (welches zu 20% haftet). Somit stehen 5,8 Milliarden Euro Eigenkapital 252 Milliarden an Verbindlichkeiten an die Commerzbank gegenüber.

Zur Erinnerung

Bei der letzten Krise im Jahr 2008 war die Commerzbank „Klassenprimus“, jedenfalls was die Probleme und Inanspruchnahme an staatlichen Hilfen betraf.

Wir zeigen Ihnen gerne, wie Sie auch in Zeiten der Niedrigzinspolitik interessante Renditen erwirtschaften können – sprechen Sie uns an.

Achtung! Nicht vergessen: Krankenversicherungswechsel zum Jahresende

Der Herbst hält jetzt spürbar auch auf Mallorca Einzug. Das bedeutet auch: Zeit, Ihre spanische private Krankenversicherung auf Preis und Leistung zu überprüfen. Denn ein Wechsel zu einer anderen Gesellschaft, mit möglicherweise vorteilhafteren Konditionen, ist wie jedes Jahr zum 31. Dezember möglich. Denn dies ist das Ablaufdatum der bestehenden Verträge. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate, das heißt, bis zum 31. Oktober können Sie vertragsgerecht kündigen.

Gerne übernehmen wir bei Ramrath & Partner für Sie den Vergleich und bieten Ihnen Alternativen an.

Vereinbaren Sie mit uns einen Termin zu einem persönlichen Beratungsgespräch oder rufen Sie uns an.


Ojo! No olvide que el cambio de su póliza de salud es posible al final del año

Ya ha ha llegado el otoño a Mallorca. Esto también significa que es la hora de comparar su seguro de salud en cuanto a precio y coberturas. Porque un cambio a otra compañía que posiblemente ofrece mejores condiciones es posible al vencimiento. Y el vencimiento es, como cada año, el 31 de diciembre. El plazo de comunicar la baja son dos meses, es decir, tiene tiempo hasta el 31 de octubre para darse de baja correctamente de acuerdo con su contrato.

En Ramrath & Partner, nos encargamos con mucho gusto de hacer la comparación y le ofrecemos alternativas.

Haga una cita con nosotros para un asesoramiento personal o llamenos por telefono.